Hilfe für Arbeitslose: Für die, die trotz guter Konjunktur keinen Job finden werden, soll im Land Bremen nun der soziale Arbeitsmarkt eine Perspektive bieten: Landesweit sollen 500 Jobs finanziert werden in sozialen Stadtteileinrichtungen, bei Vereinen oder Behörden.

Für die, die trotz guter Konjunktur keinen Job finden werden, soll im Land Bremen nun der soziale Arbeitsmarkt eine Perspektive bieten: Landesweit sollen 500 Jobs finanziert werden in sozialen Stadtteileinrichtungen, bei Vereinen oder Behörden.

Foto: Büttner

Bremerhaven

200 Jobs für Langzeitarbeitslose

Von Klaus Mündelein
21. Juni 2016 // 14:02

Es gibt Arbeitslose in der Stadt, die nie einen Job auf dem regulären Arbeitsmarkt finden werden. Trotz guter Konjunktur, trotz Nachfrage nach Mitarbeitern. Weil es ihnen an Ausbildung und  Fähigkeiten fehlt. Diese Langzeitarbeitslosen sollen dennoch eine Perspektive bekommen -  mit  Jobs, die das Land bezahlt. Sie sollen bei der Grünpflege in den Parks zupacken oder als Fahrer ältere Menschen zum Friedhof fahren.  "Es gibt viele sinnvolle Hilfstätigkeiten in den Stadtvierteln", sagt Arbeitssenator Martin Günthner (SPD). 200 von diesen Jobs will er in Bremerhaven schaffen, 300 in der Stadt Bremen. In den kommenden zwei Jahren stellt er dafür 7 Millionen Euro zur Verfügung, die als Zuschuss von Betrieben, Vereinen und Behörden zustehen, die Langzeitarbeitslose  mit solchen Hilfstätigkeiten in Arbeit bringen.

Langzeitarbeitslose nicht abhängen

Sozialer Arbeitsmarkt nennt sich das. Er bedeutet das Eingeständnis, dass trotz vieler Qualifizierungsmaßnahmen etliche Arbeitslose keine Chance haben. Trotz guter wirtschaftlicher Eckdaten hat sich die Langzeitarbeitslosigkeit verfestigt. "Wir können nicht ein Drittel der Gesellschaft einfach abhängen", sagt Günthner.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren
Immer informiert via Messenger
Die Wahlen sind vorbei. Welche Koalition wünscht ihr euch?
1371 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger