Fehlstart: Kiloweise sollen die vier Angeklagten Kokain in den Hafen geschmuggelt haben. Aber der Prozess kommt nicht in die Gänge.

Kiloweise sollen die vier Angeklagten Kokain in den Hafen geschmuggelt haben. Aber der Prozess kommt nicht in die Gänge.

Foto: Jaspersen

Bremerhaven

50 Kilo Kokain in Bremerhaven sichergestellt

Von Lili Maffiotte
27. September 2019 // 09:49

Der Zoll in Bremerhaven hat - wie erst jetzt bekannt wurde - bereits Anfang September einen Container mit 50 Kilogramm Kokain sichergestellt. Der Kühlcontainer kam aus Südamerika und sollte Bananen enthalten. Die Drogen waren in Südamerika in einem leicht zugänglichen Bereich des Containers versteckt worden. In Europa hätten die Schmuggler das Rauschgift schnell wieder rausholen können. Doch die Rechnung haben sie ohne den Zoll gemacht.

Auf Schmuggelmethode vorbereitet

"Die Täter deponieren das Kokain an von außen schnell zugänglichen Stellen im Container, zum Beispiel in Taschen direkt hinter der Containertür", sagt Nicole Tödter, Leiterin des Hauptzollamts Bremen. Die Täter machen sich nur die Reiseroute des Containers zu Nutze. Der Zoll ist auf diese Schmuggelmethode jedoch vorbereitet. Die Container aus Südamerika werden gezielt kontrolliert.

Hoher Straßenverkaufswert

Im Jahr 2018 hatte das Hauptzollamt Bremen insgesamt über 400 Kilogramm Kokain sichergestellt. Das am 3. September sichergestellte Rauschgift hat einen geschätzten Straßenverkaufswert von rund 4,5 Millionen Euro. Die Staatsanwaltschaft Bremerhaven ist eingeschaltet.

Immer informiert via Messenger
Lütte Sail in Mini-Version - findet ihr das gut?
940 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger