Buckelwale steurn die Antarktis an. Aus ihren Rufen und Gesängen können Bioakustiker viele Informationen gewinnen.

Buckelwale steurn die Antarktis an. Aus ihren Rufen und Gesängen können Bioakustiker viele Informationen gewinnen.

Foto: Alfred-Wegener-Institut

Bremerhaven

Abhörprogramm im Südpolarmeer

10. Februar 2021 // 14:05

Singen kann verräterisch sein - zumindest in der Antarktis. Forscher des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) „belauschen“ dort Meerestiere.

Verbreitung von Walen erfasst

Sie haben einen stationären Horchposten unweit der Forschungsstation „Neumayer III“ und dazu ein Netz von Unterwasserrekorder im Weddellmeer. Mit ihren langjährigen Akustikdaten haben sie schon vieles über die Verbreitung und das Verhalten von Wal- und Robbenarten auch für die Wintermonate gelernt.

Horchposten in der Arktis

Auch in der Arktis in der Framstraße werden unter Wasser Geräusche eingefangen.

Warum sich die Bioakustiker gerade besonders für Robben-Laute interessieren, lest ihr jetzt auf NORD|ERLESEN.

Immer informiert via Messenger
Wie steht ihr zur Maskenpflicht in der Bremerhavener Innenstadt?
755 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger