Der Umzug des wegen eines juristischen Formfehlers auf freien Fuß gesetzten Sexualstraftäters nach Bremerhaven machte im Oktober 2008 bundesweit Schlagzeilen. Hier einige Ausrisse aus der NORDSEE-ZEITUNG.  Foto  Scheschonka/Schröder

Der Umzug des wegen eines juristischen Formfehlers auf freien Fuß gesetzten Sexualstraftäters nach Bremerhaven machte im Oktober 2008 bundesweit Schlagzeilen. Hier einige Ausrisse aus der NORDSEE-ZEITUNG. Foto Scheschonka/Schröder

Foto: Scheschonka

Bremerhaven

AfD trennt sich von Vorstandsmitglied

Von nord24
16. September 2016 // 21:00

Die AfD hat – unwissentlich, wie sie im Nachhinein beteuert – mit dem 69-jährigen Hilmar Neuroth einen vor Jahren wegen schweren Kindesmissbrauchs verurteilten Straftäter zum stellvertretenden Kreisvorsitzenden gemacht. Darauf macht die SPD in einer Presseerklärung am Freitag aufmerksam.

AfD-Vorsitzender Jürgewitz: "Hilmar Neuroth ist für uns gestorben"

Der AfD-Vorsitzende Thomas Jürgewitz fiel nach eigenen Worten „aus allen Wolken“, als ihn die NORDSEE-ZEITUNG mit der SPD-Erklärung konfrontierte. Danach habe er den ihm bis dahin unbekannten Fall „gegoogelt“, so Jürgewitz. Nach Rücksprache mit dem im Urlaub weilenden Parteifreund teilte er daraufhin mit: „Hilmar Neuroth ist für uns gestorben.“ Er sei mit sofortiger Wirkung von seinem Vorstandsposten zurückgetreten und werde aus der AfD austreten.

Bundesweite Schlagzeilen nach Umzug nach Bremerhaven

Der „Fall Hilmar N.“ hatte im Oktober 2008 bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Der Mann hatte zu jenem Zeitpunkt eine fünfjährige Haftstrafe in Lübeck abgesessen, zu der ihn das Landgericht Kiel wegen mehrjährigen schweren Missbrauchs seiner anfangs erst sieben Jahre alten Stieftochter verurteilt hatte. Wegen eines Formfehlers musste er auf freien Fuß gesetzt werden. Danach zog er nach Bremerhaven und ist seither auch nicht mehr auffällig geworden.

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

9050 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram