Die Zahl der Erdbestattungen geht stark zurück.

Die Zahl der Erdbestattungen geht stark zurück.

Foto: Ruge

Bremerhaven

Auf dem Friedhof steigen die Preise

Von nord24
19. April 2016 // 12:44

In Bremerhaven werden Beerdigungen teurer - weil in der Stadt zu wenig gestorben wird. Was sich zunächst bizarr anhört, hat einen ernsten Hintergrund: Sieben von zehn Bestattungen sind inzwischen Urnen, außerdem steigt die Zahl der Seebestattungen stark an. Das Gartenbauamt hat bei den Friedhofsgebühren im vergangenen Jahr mehr als 200000 Euro Verlust gemacht. Rund 800 Beisetzungen finde noch jedes Jahr in Bremerhaven statt. Das waren einmal deutlich mehr. Wegen der Verluste werden die Friedhofsgebühren nach 2014 nun schon wieder angehoben, und das um bis zu 15 Prozent.  Eine Urne beizusetzen, kostet künftig 230 Euro, 30 Euro mehr als bisher. Die Gebühr für ein Erdgrab steigt ebenfalls um 30 Euro auf 630 Euro. Die Bestatter fordern von der Stadt, Friedhöfe für Besucher attraktiver zu gestalten und wie Parkanlagen zu behandeln. Ihnen geht es darum, den "Totenacker" wieder mehr ins Bewusstsein der Menschen zu rücken. Die Verluste allein auf die steigende Zahl der Urnenbestattungen zu schieben, sei kein Argument. Die Friedhofsgebühren sollen zum 1. Mai steigen. Voraussetzung ist, dass nach dem Bauausschuss die Stadtverordnetenversammlung ein neues Ortsgesetz auf den Weg bringt.

Umfrage In Niedersachsen gibt es keine generelle Quarantänepflicht mehr.

War es richtig, die generelle Quarantänepflicht aufzuheben?

5399 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram