Als Vierjähriger wurde der heute 79-jährige Erwin Krech auf der Flucht aus Ostpreußen, hier mit zwei Kinderbildern, von seiner Mutter getrennt. Erst fünf Jahre später sah er sie wieder.

Als Vierjähriger wurde der heute 79-jährige Erwin Krech auf der Flucht aus Ostpreußen, hier mit zwei Kinderbildern, von seiner Mutter getrennt. Erst fünf Jahre später sah er sie wieder.

Foto: Scheschonka

Bremerhaven

Auf der Flucht die Mutter verloren

24. Mai 2020 // 13:00

Im Winter 1945 wurde der vierjährige Erwin Krech bei der Flucht aus Ostpreußen von seiner Mutter getrennt. Erst fünf Jahre später sah er sie wieder.

Bremerhavener erzählt

Das Kind und zwei seiner Geschwister waren mit dem Flüchtlingstreck hinter die durchziehende russische Front geraten. „Meine Mutter war ins nahe Thorn gefahren, um dort Lebensmittel zu tauschen“, erzählt der heute 79-Jährige, der in Bremerhaven lebt.

Kühen und Gänse hüten

Die Kinder wurden getrennt bei Bauern in der Umgebung untergebracht. Zweieinhalb Jahre musste Erwin dort Kühe und Gänse hüten, ehe er zum Großvater nach Deutschkrone umsiedeln konnte. Dort spürte ihn seine Mutter auf.

Die ganze Geschichte über die Flucht von Erwin Krech lest ihr auf norderlesen.de.

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Thema Corona: Viele fordern eine Ende der Maskenpflicht im Handel. Wie steht ihr dazu?

648 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger