Andre Karczewski vom Tierheim kümmert sich um das erschöpfe Hausschwein, das verletzt und erschöpft auf einem Parkplatz gefunden wurde. Inzwischen ist es wieder daheim.

Andre Karczewski vom Tierheim kümmert sich um das erschöpfe Hausschwein, das verletzt und erschöpft auf einem Parkplatz gefunden wurde. Inzwischen ist es wieder daheim.

Foto: Foto Schimanke

Bremerhaven

Autobahn-Schwein wieder daheim

Von Andreas Schoener
29. Januar 2016 // 17:02

Die gute Nachricht zuerst: Das Hausschwein, das Polizeibeamte aus Langen am Mittwoch an der A 27 entdeckt und ins Tierheim nach Bremerhaven gebracht haben, ist wieder daheim. Seine Besitzerin, eine Frau aus Nordleda, hat das Tier, das auf den Namen „Nudel“ hört, nach unserem Bericht  am Freitag abgeholt. Die schlechte Nachricht: Besagte Frau aus Nordleda hatte eigentlich zwei Schweine. Das zweite ist am Freitagmorgen von einem Polizeibeamten erschossen worden, nachdem es zwischen den Anschlussstellen Debstedt und „Überseehäfen“ immer wieder über die Fahrbahn gerannt war, den Verkehr gefährdete und sich trotz aller Versuche nicht einfangen ließ. Dies teilte die Polizei am Freitag mit.

Schweine offenbar unzureichend gesichert

Die Beamten können auch den Hintergrund zu den tierischen Gästen erhellen. Demnach handelte es sich bei den Schweinen an der A 27 um Hausschweine, die die Besitzerin aus Nordleda einem Bauern aus Westerstede geschenkt hatte. Dieser hatte die Tiere laut Polizei offenkundig unzureichend gesichert, so dass er beide Tiere auf dem Transport auf der Autobahn verlor. Die Besitzerin wollte sich zu den Vorfällen nicht äußern.

Umfrage In Niedersachsen gibt es keine generelle Quarantänepflicht mehr.

War es richtig, die generelle Quarantänepflicht aufzuheben?

7400 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram