So soll das Gebäude, das sogenannte Barkhaus, im Januar 2019 aussehen

So soll das Gebäude, das sogenannte Barkhaus, im Januar 2019 aussehen

Foto: Visualisierung: Pflegeteam Silvia Milz

Bremerhaven

Betreutes Wohnen am Neuen Hafen

Von Christoph Bohn
10. Februar 2018 // 14:30

Wohnen am Wasser – das ist das Ziel des Wohnkomplexes mit Namen Port 26, den die Unternehmer Özgür Gezer und Dieter Petram am Neuen Hafen verwirklichen. In einem der fünf Gebäuden will das Pflegeteam Silvia Milz ab Januar 2019 Betreutes Wohnen anbieten.

Alle Wohnungen sind barrierefrei

Barkhaus nennen die Geschäftsführer Julian und Daniel Milz das Gebäude, in dem sie 25 Wohneinheiten in einer Größe von 44 bis 74 Quadratmetern anbieten wollen. „Das sind Zwei- bis Drei-Zimmer-Wohnungen“, sagt Daniel Milz. Alle Wohnungen seien komplett barrierefrei, zudem eine Wohnung pro Etage – also insgesamt fünf – nach dem Standard für Rollstuhlfahrer.

Nähe zur Innenstadt

„Wir betreiben schon seit 1994 die ambulante Pflege. Dabei haben uns immer wieder Leute angesprochen, ob wir nicht auch Betreutes Wohnen anbieten“, erzählt Julian Milz. So sei man auf das Bauprojekt am Neuen Hafen gekommen. „Da hatten wir von Anfang an die Möglichkeit mitzuwirken“, sagt er. Die Grundrisse passten, zudem sei es von der Lage her ideal – mit Blick aufs Wasser und direkt in der Nähe der Innenstadt.

Gebäude ist komplett gesichert

Das Gebäude verfügt über  Balkons und Terrassen und einen Innenhof mit Grün und Bänken. „Ganz wichtig ist aber der Sicherheitsgedanke. Denn der Komplex aus fünf Häusern ist insgesamt komplett mit einem Zaun gesichert, Tag und Nacht ist ein Ansprechpartner da“, sagt Julian Milz.Und es sei nicht teurer als andere Angebote im Bereich Betreutes Wohnen. „Wir sprechen Menschen ab 60 Jahren an, die sich heute schon Gedanken machen, was wäre, wenn sie pflegebedürftig werden.“  Verschiedenen Dienstleistungen können dazugebucht werden. Dazu gehöre beispielsweise ein Hauswirtschaftsservice von der Hausarbeit bis zum Einkaufen sowie ein Hausnotruf.  

Diese Artikel könnten dir auch gefallen
Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

6554 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram