Die denkmalgeschützte Tonnendachhalle und der Kistner-Schornstein sind jetzt freigestellt worden. Foto: Donsbach

Die denkmalgeschützte Tonnendachhalle und der Kistner-Schornstein sind jetzt freigestellt worden. Foto: Donsbach

Foto: Pavel Golovkin/AP/dpa

Bremerhaven

Bremerhaven: Boden auf dem Kistnergelände sehr stark belastet

Von nord24
6. Juli 2018 // 08:00

Die denkmalgeschützte Tonnendachhalle auf dem Kistnergelände in Bremerhaven soll zu einem repräsentativen Entrée für ein Hostel werden. Die Halle und der ebenfalls unter Schutz stehende Schornstein sind durch den Abbruch der Kalksandsteinfabrik freigestellt worden. 

Schadstoffbelastung größer

Wie sich dabei herausstellte, ist das Areal in größerem Umfang mit Schadstoffen belastet als angenommen. Bis jetzt mussten bereits 3500 Tonnen kontaminierten Boden abgefahren werden. Bei den Verunreinigungen handelt es sich zumeist um Dieselkraftstoff und Heizöl.

Suche nach Weltkriegsbomben

Die marode Kaje soll durch eine Böschung ersetzt werden. Doch bevor neue Spundwände gerammt werden können, muss im Wasser nach Weltkriegsbomben gesucht werden. Bis November sollte das erledigt sein. Der Rückbau der Kaje und die Fertigstellung der Böschung wird voraussichtlich bis Ende 2019 dauern.

Supermarkt, Hostel und Wohnhäuser

Auf dem freigeräumten Gelände soll direkt an der Hafenstraße ein Supermarkt gebaut werden, dahinter das Hostel. Am Geesteufer wollen die Städtische Wohnungsgesellschaft und die Gewoba Wohnhäuser errichten.

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

6977 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram