Lutz Bock, Vorsitzender des DGB in Bremerhaven, kritisiert, dass Minijobber in der Corona-Krise keine finanzielle Absicherung haben.

Lutz Bock, Vorsitzender des DGB in Bremerhaven, kritisiert, dass Minijobber in der Corona-Krise keine finanzielle Absicherung haben.

Foto: Lothar Scheschonka

Bremerhaven

Bremerhaven: Darum fordert dieser Gewerkschafter eine Minijob-Reform

3. Juni 2020 // 18:00

Minijobber sind von der Corona-Krise ganz besonders betroffen, sagt Lutz Bock, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in Bremerhaven. Er fordert: Minijobs sollen in sozialversicherungspflichtige Jobs umgewandelt werden.

Kein Kurzarbeitergeld

Aus seiner Sicht sind Minijobber die größten Verlierer der Krise. Unter anderem, weil sie keinen Anspruch auf Kurzarbeitergeld haben. „Das ist in hohem Maße unwürdig“, kritisiert der Gewerkschafter.

Kündigungsfristen ignoriert

Viele Unternehmen, sagt Bock, ignorieren außerdem die vorgeschriebenen Kündigungsfristen und setzen ihre Mitarbeiter von einem auf den anderen Tag vor die Tür.

Warum den meisten Minijobbern aber der Mut fehle, den illegalen Praktiken der Unternehmen etwas entgegenzusetzen, erklärt Lutz Bock im Interview mit Norderlesen.de

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Thema Corona: Viele fordern eine Ende der Maskenpflicht im Handel. Wie steht ihr dazu?

1215 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger