Gräber auf dem Friedhof in Bremerhaven werden fotografiert.

Gräber auf dem Friedhof in Bremerhaven werden fotografiert.

Foto: Scheschonka

Bremerhaven

Bremerhaven: Daten von 43.000 Toten im Internet

Von Thorsten Brockmann
15. November 2018 // 17:58

Ein Kölner Verein hat in Bremerhaven fast 24.000 Grabsteine fotografieren lassen. Die Daten von mehr als 43.000 Verstorbenen werden dazu in einer Internet-Datenbank veröffentlicht. Rechtlich ist das einwandfrei, denn: Tote genießen keinen Datenschutz.

Anfragen an Datenschützer

Die Datenschützer bekommen schon seit Jahren immer wieder Anfragen, ob der Verein das darf. Er darf es, denn der Datenschutz ende mit dem Tod einer Person, heißt es.

Beitrag zur Ahnenforschung

Die Bremerhavener Friedhofsverwalter haben nichts dagegen, dass auf den Totenackern fotografiert wird. Die Datenbank sei ein Beitrag zur Ahnenforschung. Um die kümmert sich der Kölner Verein auch, die Familiengeschichtsforschung ist inzwischen sogar als Wissenschaft anerkannt.

Zwei Millionen Grabsteine fotografiert

Für den "virtuellen Friedhof" im Netz wurden deutschlandweit schon mehr als 5150 Friedhöfe und zwei Millionen Grabsteine fotografiert.

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

8514 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram