Das ehemalige Standesamt in der Hafenstraße wird zu einem Tumorzentrum umgebaut. Eröffnung ist im Oktober. Foto Scheer

Das ehemalige Standesamt in der Hafenstraße wird zu einem Tumorzentrum umgebaut. Eröffnung ist im Oktober. Foto Scheer

Foto: Röhrs

Bremerhaven

Bremerhaven: Ehemaliges Standesamt wird zum Tumorzentrum

Von nord24
25. Juni 2018 // 17:00

Das frühere Standesamt in der Hafenstraße 14 in Bremerhaven-Mitte wird zu einem ambulanten Tumorzentrum umgebaut. Ab Oktober sollen dort Patienten mit heilbaren und unheilbaren Krebserkrankungen betreut. Betrieben wird das Zentrum von den Ärzten Dr. Alexander Regnery und Dr. Stefan Schütz aus dem Ameos Klinikum St. Joseph.

Im Tumorzentrum werden auch HIV-Patienten behandelt

Neben der Versorgung der Krebspatienten ist eine Behandlung von Patienten mit Bluterkrankungen geplant. Das Tumorzentrum wird auch die Behandlung von Patienten mit HIV-Infektion übernehmen. Um eine ganzheitliche Behandlung zu ermöglichen, wird in dem denkmalgeschützten Gebäude auch Platz für Mitarbeiter verschiedener Heilberufe geschaffen.

Villa wird für 780.000 Euro umgebaut

Die 1877 von dem Bauunternehmer Friedrich Seedorf errichtete Villa wird von der Städtischen Wohnungsgesellschaft (Stäwog) umgebaut und bekommt an der Rückseite einen Aufzug. Die Umbaukosten werden mit 780.000 Euro veranschlagt.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren
Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Wie schlägt sich Werder Bremen im ersten Relegationsspiel gegen den 1. FC Heidenheim?

329 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger