Silvester am Bremerhavener Deich und Neuen Hafen mit Havenwelten.

Silvester am Bremerhavener Deich und Neuen Hafen mit Havenwelten.

Foto:

Bremerhaven

Bremerhaven: Feinstaub wird nicht nur Silvester gemessen

Von Thorsten Brockmann
25. Oktober 2019 // 09:00

Die Deutsche Umwelthilfe möchte Feuerwerk und Knaller zu Silvester verbieten. Weil zu viel Feinstaub freigesetzt wird durch die Böllerei. Auch Bremerhavens Umweltamt hat deshalb Post bekommen von den Umweltschützern. 

Böller im Hafen verboten

In dem Brief fordert die Organisation von den Stadtvätern, Feuerwerk mehr als bisher zu verbieten. Jetzt darf Silvester rund um den Zoo am Meer, im Hafengebiet und in der Nähe reetgedeckter Häuser kein Feuerwerk abgebrannt werden.

Zwei Messstationen

Das Umweltschutzamt will nun erst einmal genauer hinschauen, ob die Feinstaubbelastung in der letzten Nacht des Jahres überhaupt so in die Höhe schnellt, dass etwas unternommen werden muss. An zwei Standorten in der Stadt wird das ganze Jahr hindurch die Luftqualität gemessen.

Post für 98 Städte

Der Grenzwert der Weltgesundheitsorganisation WHO ist an einer Messstelle im vergangenen Jahr überschritten worden. Deshalb hat die Deutsche Umwelthilfe erstmals auch Bremerhaven angeschrieben, die Luft nicht auch noch zusätzlich mit Böllern zu belasten. Insgesamt hat die Umwelthilfe 98 deutsche Städte angeschrieben.
Welche Feinstaubwerte in Bremerhaven gemessen wurden und was der Grund für den überschrittenen Grenzwert gewesen ist, das lest ihr am Freitag in der NORDSEE-ZEITUNG.

Immer informiert via Messenger
Wie feiert ihr in diesem Jahr Halloween?
313 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger