Bereits Anfang Dezember wurde am Spielplatz im Bereich der Grünanlage am Graben Moorhöfe in Bremerhaven die erste Messstelle angelegt. Eine weitere Messstelle sollen an der Flettnerstraße gebohrt werden.

Bereits Anfang Dezember wurde am Spielplatz im Bereich der Grünanlage am Graben Moorhöfe in Bremerhaven die erste Messstelle angelegt. Eine weitere Messstelle sollen an der Flettnerstraße gebohrt werden.

Foto: Gorges

Bremerhaven

Bremerhaven: Grundwasseropfer können wieder hoffen

Von Jürgen Rabbel
7. Januar 2020 // 10:00

Um zu prüfen, wie der gestiegene Grundwasserspiegel in zwei Ortsteilen in Bremerhaven dauerhaft gesenkt werden kann, startet ein 60-Tage-Versuch. Gebohrt werden ein Versuchsbrunnen und eine Messstelle.

Baustelleneinrichtung ab Donnerstag

Die erste Messstelle wurde bereits Anfang Dezember angelegt. Im Seitenraum an der Flettnerstraße in Grünhöfe sollen ab Donnerstag ein Versuchsbrunnen und eine weitere Messstelle gebohrt werden. Geplant ist anschließend, das geförderte Grundwasser über den Schmutzwasserkanal abzuleiten.

Hoffen auf trockene Keller

Die Interessengemeinschaft "Wasserwerk Wulsdorf" hofft auf ein positives Ergebnis der hydrologischen Untersuchungen, damit die vom Grundwasseranstieg betroffenen Hausbesitzer in den kommenden Jahren trockene Keller bekommen.
Wie es zum Grundwasseranstieg gekommen ist, und wie Abhilfe geschaffen werden soll, lest ihr auf norderlesen.de oder am Dienstag in der NORDSEE-ZEITUNG.

Immer informiert via Messenger
Sind die Beschränkungen für Privatfeiern richtig?
170 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger