Bremerhaven: Hochschule plant Studiengang Physician Assistant

Auch die Assistenz bei Operationen gehört zu den Aufgaben eines Physician Assistant.

Bremerhaven

Bremerhaven: Hochschule plant Studiengang Physician Assistant

Von Christoph Bohn
19. Oktober 2019 // 13:49

Medizin wird man in der Seestadt wohl auf längere Sicht nicht studieren können. Angebote im medizinischen Bereich wird es an der Hochschule aber doch geben. Neben dem bereits bestehenden Studiengang Medizintechnik plant die Hochschule derzeit ein weiteres Angebot: den Physician Assistant.

Vielfältiges Arbeitsspektrum

„Er schließt die Lücke zwischen Ärzten und Pflegepersonal“, sagt Prof. Dr. Peter Ritzenhoff, Rektor der Hochschule Bremerhaven. Der Physician Assistant – eine deutsche Übersetzung für diese Bezeichnung gibt es bisher nicht – solle den Arzt entlasten und delegierte ärztliche Tätigkeiten selbstständig ausführen: Von der Dokumentation bis hin zu medizinischen Tätigkeiten sei das Aufgabenspektrum sehr vielfältig.

Deutschlandweit gibt es derzeit rund 1000 Physician Assistants

In Deutschland wurde das Berufsbild 2015/16 eingeführt und wird derzeit in der Bundesrepublik an acht Hochschulen angeboten. Derzeit gibt es deutschlandweit bereits 1000 Physician Assistants, schätzt Ritzenhoff.  Dabei handele es sich aber nicht um eine abgespeckte Version des Medizinstudiums, sondern passe sehr gut als Ergänzung, betont er. Frühestens im Wintersemester 2022, wahrscheinlich aber erst 2023 oder 2024 könnte der Bachelorstudiengang starten.

Welche Tätigkeiten in den Aufgabenbereich eines Physician Assistants fallen, lest Ihr am Sonntag, 20. Oktober 2019, im SONNTAGSjOURNAL der NORDSEE-ZEITUNG.