Trotz Anzeige Polizei: Hund muss zurück zum Besitzer.

Trotz Anzeige Polizei: Hund muss zurück zum Besitzer.

Foto: Gentsch/dpa

Bremerhaven

Bremerhaven: Hund muss zurück zum Tierquäler

Von nord24
20. Dezember 2019 // 14:25

Das Tierheim in Bremerhaven hatte zwei Hunde aufgenommen, von einem Mann, der laut Polizei eines der Tiere getreten und gewürgt hatte. Jetzt muss die Einrichtung einen der Hunde wieder in die Hände des 30-Jährigen zurückgeben. 

Veterinäramt ordnet Herausgabe an

Die Herausgabe hat das Veterinäramt in Bremerhaven veranlasst. Der Besitzer darf unter Auflagen die Französische Bulldogge wieder mitnehmen. Der andere Hund, der gequält worden war, bleibt im Tierheim – allerdings nur, weil es sich um einen Listenhund handelt, den der Mann grundsätzlich nicht halten darf.

Tierheim kann das nicht nachvollziehen

Tierheimleiterin Amelie Bensch lobt zwar grundsätzlich die Zusammenarbeit mit dem Veterinäramt, in diesem Fall kann sie aber die Entscheidung nicht nachvollziehen. Auf Anfrage sagt sie: "Es hat diesen Vorfall gegeben. Aus unserer Sicht müsste ein Hundehalteverbot erlassen werden."

Alkoholisiert und unter Drogen

Der Mann hatte am Mittwochmorgen alkoholisiert und unter Drogeneinfluss seinen Hund in der Schleswiger Straße getreten und gewürgt. Die Polizei hatte Anzeigen nach Paragraf 17 des Tierschutzgesetzes gestellt.

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

8759 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram