Stadtjägermeister Holger Bartels erschoss vergangene Woche ein Reh in der Weser. Im Netz bekommt er dafür einen Shitstorm ab.

Stadtjägermeister Holger Bartels erschoss vergangene Woche ein Reh in der Weser. Im Netz bekommt er dafür einen Shitstorm ab.

Foto: Scheer

Bremerhaven

Bremerhaven: Jäger bleibt trotz Hass im Netz gelassen

28. Mai 2020 // 08:25

Am vergangenen Donnerstag musste Bremerhavens Stadtjägermeister Holger Bartels (56) eine unpopuläre Entscheidung treffen. Ein Reh hatte sich ins Weserstrandbad verirrt, er erschoss es. Im Netz erntete er dafür einen Shitstorm.

Hasskommentare im Netz

Im Netz kursiert von dem Vorfall das Video eines Schaulustigen (wir berichteten). Auch ein Tierschutzverein hat auf Facebook einen Eintrag dazu verfasst. Darunter: hunderte Hasskommentare. Er wird als „armseliger Drecksbratzen“ beschimpft, habe das Tier leichtsinnig erschossen.

Bleibt gelassen

In einer persönlichen Mail wird er beschimpft als „widerlicher Abknall-Fetischist und Lusttöter“. Bartels bleibt trotz allem gelassen: „Die, die sich im Netz jetzt äußern, waren nicht dabei.“

Auf norderlesen.de erklärt Bartels, welche Überlegungen der Entscheidung, das Reh zu töten, vorangegangen waren.

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Thema Corona: Viele fordern eine Ende der Maskenpflicht im Handel. Wie steht ihr dazu?

580 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger