Die Zahl der Kindeswohlgefährdung in Bremerhaven ist nicht gestiegen. Überfordert waren einige Familien trotzdem. Jetzt bekommen sie wieder Hilfe in den Familienzentren.

Die Zahl der Kindeswohlgefährdung in Bremerhaven ist nicht gestiegen. Überfordert waren einige Familien trotzdem. Jetzt bekommen sie wieder Hilfe in den Familienzentren.

Foto: Arnd Hartmann

Bremerhaven

Bremerhaven: Kein Anstieg der Kindeswohlgefährdung im Lockdown

18. Juni 2020 // 10:05

Die offizielle Zahl der Fälle von Kindeswohlgefährdung in Bremerhaven ist während des Lockdowns entgegen den Erwartungen nicht gestiegen.

Zahlen liegen im Normalbereich

Zum Anfang der Pandemie vermuteten viele Experten, dass der Lockdown zu mehr häuslicher Gewalt und Kindeswohlgefährdung führen könnte, doch zumindest die aktuellen Zahlen des Bremerhavener Jugendamts bestätigen das nicht. Die Meldungen von Januar bis einschließlich Mai liegen im Normalbereich.

Dunkelziffer

„Sicher wird es eine Dunkelziffer geben, aber das ist erst mal beruhigend. Wir waren auf anderes vorbereitet“, sagt Stadtrat Michael Frost. Möglich sei aber auch, dass die Zahlen geringer als erwartet sind, weil Lehrer und Erzieher, die ansonsten häufig Verdachtsfälle melden, keinen Kontakt zu den Kindern hatten.

Warum einige Eltern trotzdem überfordert waren und warum die Öffnung der Familienzentren so wichtig für sie ist, lest ihr auf norderlesen.de.

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Thema Corona: Viele fordern eine Ende der Maskenpflicht im Handel. Wie steht ihr dazu?

919 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger