Jetzt geht es ums Eingemachte: ums Geld.

Jetzt geht es ums Eingemachte: ums Geld.

Foto: Symbolfoto: Wüstneck/ZB/dpa

Bremerhaven

Bremerhaven: Magistrat und Tourismus-Chef verhandeln über Abfindung

Von nord24
17. Oktober 2019 // 10:00

Der Vertrag mit Tourismus-Chef Raymond Kiesbye soll kommenden Mittwoch offiziell aufgehoben werden. Die Konditionen werden verhandelt. Der Magistrat und Kiesbye haben Stillschweigen vereinbart. 

Details zur Laufzeit geheim

In den kommenden Tagen geht es darum, wie viel die Stadt dem Tourismus-Chef noch zahlen muss. Dessen Vertrag endet irgendwann 2021, vermutlich im Frühjahr. Details zur Laufzeit dürfe er nicht offenlegen, erklärt Bremerhavens Oberbürgermeister Melf Grantz (SPD), der Vorsitzender des Aufsichtsrats der "Erlebnis Bremerhaven ist.

Angebot wird nicht genannt

Fest steht aber: 120.000 Euro erhält Kiesbye im Jahr. Welches Angebot zur Abfindung die Stadt ihm nun unterbreitet, auch das will Grantz nicht nennen. "Allein aus rechtlichen Gründen kann ich mich dazu nicht äußern", so der Oberbürgermeister.
Welche Kritik die Grünen am Aufsichtsrat der "Erlebnis Bremerhaven" äußern und was dieser dazu sagt, lest ihr am Donnerstag in der NORDSEE-ZEITUNG.

Umfrage In Niedersachsen gibt es keine generelle Quarantänepflicht mehr.

War es richtig, die generelle Quarantänepflicht aufzuheben?

8133 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram