Der Betriebsrat von Eurogate in Bremerhaven hat sich Berater organisiert, um den „Transformationsprozess“ aktiv zu begleiten. 41 Millionen Euro müssen allein an den Seestadt-Terminals eingespart werden. Foto: Scheer

Der Betriebsrat von Eurogate in Bremerhaven hat sich Berater organisiert, um den „Transformationsprozess“ aktiv zu begleiten. 41 Millionen Euro müssen allein an den Seestadt-Terminals eingespart werden. Foto: Scheer

Foto: Scheer

Bremerhaven

Bremerhaven: „Schlagkräftiger“ Eurogate-Betriebsrat

19. Oktober 2020 // 20:05

Der Eurogate-Betriebsrat in Bremerhaven hat sich fachlichen Beistand organsiert für die bevorstehenden Einsparverhandlungen mit dem Arbeitgeber.

41 Millionen einsparen

Man sei „schlagkräftig aufgestellt“, heißt es in einem Schreiben des Betriebsrats an die Mitarbeiter. Weil das Unternehmen rote Zahlen schreibt, sollen die norddeutschen Standorte bis 2024 die Kosten um jährlich 84 Millionen Euro absenken. Der Betriebsrat will sich dem „Transformationsprozess“ stellen. Er sei notwendig, um die Arbeitsplätze abzusichern.

Welche Experten der Betriebsrat verpflichtet hat, lest Ihr auf NORD|ERLESEN.

Immer informiert via Messenger
Würdet ihr euch den Corona-Impfstoff geben lassen?
988 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger