In der „Union Stuben“ am Bremerhavener Hauptbahnhof hieß ein Lakritz-Likör "Bimbo". Kurz nachdem eine Rassismusdebatte um das Getränk entbrannt war, wurde er in „Schwarzer Teufel“ umbenannt.

In der „Union Stuben“ am Bremerhavener Hauptbahnhof hieß ein Lakritz-Likör "Bimbo". Kurz nachdem eine Rassismusdebatte um das Getränk entbrannt war, wurde er in „Schwarzer Teufel“ umbenannt.

Foto: Luise Langen

Bremerhaven

Bremerhaven: Staatsanwaltschaft lässt Anzeige gegen Schnaps „Bimbo“ fallen

30. Dezember 2020 // 18:44

Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen wegen eines mutmaßlich rassistischen Getränks der Bremerhavener Kneipe „Union Stuben“ eingestellt.

Rassismusdebatte in Bremerhaven

Ein Lakritzschnaps namens „Bimbo“ und die dazugehörige Karikatur eines dunkelhäutigen Mannes hatte im Sommer eine Rassismusdebatte ausgelöst. Hannelore Beutel, Gründungsmitglied des Bündnisses „Bremerhaven bleibt bunt“ und Mitglied der Linkspartei, hatte Anzeige wegen Volksverhetzung gegen die Bremerhavener Bahnhofskneipe „Union Stuben“ eingereicht.

Ermittlungen eingestellt

Inzwischen hat die Staatsanwaltschaft Bremen die Ermittlungen eingestellt. Laut des Aktionsbündnisses sei das Argument der Staatsanwaltschaft, dass die bloße Verwendung eines diskriminierenden, beleidigenden Begriffs noch keinen Angriff auf die Menschenwürde darstelle. Außerdem hätten sich keine ausreichenden Anhaltspunkte für Handeln aus niederträchtiger, bewusst feindseliger Gesinnung ergeben.

„Beschämendes Ergebnis“

Hannelore Beutel bezeichnet das Ergebnis als beschämend: „Welch ein Signal wird mit der Einstellung der Ermittlungen ausgesandt an die von Rassismus betroffenen Menschen? Darf eine ganze Bevölkerungsgruppe öffentlich und ohne Konsequenzen diskriminiert und rassistisch beleidigt werden?“

Immer informiert via Messenger
Würdest du dir die Haare selbst schneiden?
371 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger