Michael G. trauert um seine verstorbene Mutter: Im Klinikum Reinkenheide musste diese an einem Tag im Oktober mehrere Stunden in der Notaufnahme warten. Damals war ihre schwere Krebserkrankung noch nicht bekannt.

Michael G. trauert um seine verstorbene Mutter: Im Klinikum Reinkenheide musste diese an einem Tag im Oktober mehrere Stunden in der Notaufnahme warten. Damals war ihre schwere Krebserkrankung noch nicht bekannt.

Foto: Lothar Scheschonka

Bremerhaven

Bremerhaven: Stundenlang in der Notaufnahme gewartet

9. Dezember 2020 // 19:09

Michael G. ist fassungslos: Seine Mutter kam mit dem Rettungswagen ins Klinikum Reinkenheide und musste Stunden in der Notaufnahme warten.

Krebs im Endstadium

Weil nach sieben Stunden kein Arzt gekommen sei, habe sie sich selbst entlassen. Wenige Tage später stellte sich beim Hausarztbesuch heraus, dass sie Krebs im Endstadium hatte. Inzwischen ist die 79 Jahre alte Frau verstorben.

Klinikum bedauert Wartezeit

Das Klinikum bedauert die lange Wartezeit, weist aber darauf hin, dass sich die Frau nach Voruntersuchungen stabil zeigte und wegen überdurchschnittlich vieler Patienten an jenem Tag andere in lebensbedrohlichem Zustand vorgezogen werden mussten. Die Krebserkrankung der Patientin war zu dem Zeitpunkt nicht bekannt.

Die ganze Geschichte und warum es in Notaufnahmen immer wieder zu langen Wartezeiten kommt, lest ihr am Donnerstag in der NORDSEE-ZEITUNG und schon jetzt auf NORD|ERLESEN.

Immer informiert via Messenger
Würdest du dir die Haare selbst schneiden?
700 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger