In vielen Bremerhavener Haushalten hat Wesernetz die Gasgeräte bereits überprüft. 850 kann das Unternehmen nicht erreichen. Die Folge kann eine Sperrung für gut 4500 Haushalte in der Stadt sein.

In vielen Bremerhavener Haushalten hat Wesernetz die Gasgeräte bereits überprüft. 850 kann das Unternehmen nicht erreichen. Die Folge kann eine Sperrung für gut 4500 Haushalte in der Stadt sein.

Foto: Wesernetz/Marcus Meyer

Bremerhaven

Bremerhaven: Tausenden Haushalten droht Gas-Sperre

8. Februar 2021 // 20:00

4500 Haushalten in Bremerhaven könnten ab 15. März der Gashahn zugedreht werden. Eine Sicherheitsmaßnahme, zu der Wesernetz verpflichtet ist.

Kein Kontakt

Wesernetz hat über Monate versucht mit den Mietern und Eigentümern in Kontakt zu kommen. Bundesweit wird das Gas umgestellt: Vom so genannten L-Gas auf das H-Gas. Doch 850 Haushalte in 550 Mehrfamilienhäusern im gesamten Stadtgebiet von Bremerhaven erreicht das Unternehmen nicht und schlägt nun Alarm.

Vom Netz nehmen

Wenn sich die Bewohner nicht rechtzeitig melden, müssen sie aus Sicherheitsgründen vom Gasnetz getrennt werden. Wird der Bewohner nicht erreicht, kann der Anschluss meist nicht für eine einzelne Wohnung, sondern nur für das gesamte Gebäude gesperrt werden.


Auch Nachbarn betroffen

„Wir müssen allen das Erdgas abstellen, die sich nicht bei uns gemeldet haben. Gleichzeitig sind davon auch die Nachbarn betroffen, die alles richtig gemacht haben. Das ist auch für uns sehr unangenehm, doch es geht um die Sicherheit aller Bewohner und die hat oberste Priorität. Wir dürfen keine Ausnahmen machen“, sagt Wesernetz-Sprecher Alexander Jewtuschenko.

Wesernetz anrufen

Wesernetz hat eine kostenfreie Rufnummer, rund um die Uhr besetzt: (0800) 359 4040.

Alle Details und Fristen zur Sperrung, und warum Wesernetz nun auch die Hilfe von Nachbarn setzt, erklären wir im kompletten Artikel auf NORD|ERLESEN und am Dienstag in der NORDSEE-ZEITUNG.

Immer informiert via Messenger
Würdet ihr euch mit Astrazeneca impfen lassen?
680 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger