Nachdem Marika Büsing die Schließung der Krippen beschlossen hat, gibt es jetzt zähe Übernahmeverhandlungen mit der Stadt.

Nachdem Marika Büsing die Schließung der Krippen beschlossen hat, gibt es jetzt zähe Übernahmeverhandlungen mit der Stadt.

Foto:

Bremerhaven

Bremerhaven: Zähe Verhandlungen um Büsing-Krippen

Von Laura Bohlmann-Drammeh
23. Oktober 2017 // 08:00

Zehn Wochen noch, dann stehen die Angestellten der Büsing-Krippen auf der Straße, wenn Magistrat und die SPD-Stadtverordnete Marika Büsing sich nicht einig werden. Die Verhandlungen laufen, aber sind wohl zäh. 

Übernahmeverhandlungen sind zäh

Seit Juni ist öffentlich, dass Büsing die Krippen "Die Seeräuber", "Die Seepferdchen" und "Die Sprotten",  nicht mehr finanzieren kann und zum 31. 12. 2017 schließen wird. Damit die Krippenkinder Anfang des Jahres nicht auf der Straße stehen, will die Stadt die Krippen übernehmen. Doch die Detailverhandlungen sind zäh.

Stadt will 23 Stellen für Krippen finanzieren

Die Stadt hat angekündigt, 23,2 Stellen zu finanzieren, Büsing hat über 40 Mitarbeitern gekündigt, wie aus einer Anzeige für Massenentlassungen an die Agentur für Arbeit hervorgeht, die nord24 vorliegt. "23, 2 Stellen sind nicht gleichbedeutend mit 23 Personen, manche Erzieher arbeiten ja auch in Teilzeit", erklärt Magistratssprecher Volker Heigenmooser.

Büsing  wünscht sich komplette Übernahme der Krippen

Büsing wünscht sich hingegen eine komplette Betriebsübernahme durch die Stadt, wie aus zahlreichen Briefwechseln hervorgeht, die in der Stadt kursieren. Ob die Stadt sich darauf einlässt, ist unklar. Die Angestellten könnten sich allerdings beim Jugendamt über das Bewerbungsverfahren informieren, erklärte Heigenmooser.

Thema heute im Jugendausschuss

Wie es mit dem "Strohhalm", einer Einrichtung für unbeschulbare Kinder und die drei Krippen weiter geht, ist am Montag auch Thema im Ausschuss für Jugend, Familie und Frauen, der um 16 Uhr im Stadthaus 1 stattfindet.

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

8493 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram