Nur eine von 164 Problemimmobilien in Bremerhaven: Das Haus an der Eupener Straße 11 ist in seiner Standsicherheit gefährdet.

Nur eine von 164 Problemimmobilien in Bremerhaven: Das Haus an der Eupener Straße 11 ist in seiner Standsicherheit gefährdet.

Foto: Scheschonka

Bremerhaven

Bremerhaven: Zahl der Problemimmobilien steigt

Von Laura Bohlmann-Drammeh
27. August 2018 // 10:00

In Bremerhaven finden Behördenmitarbeiter immer mehr Problemimmobilien. Sie sind in kritischem Zustand und dürfen teilweise nicht mehr bewohnt werden. Auch Hinweise auf Sozialbetrug finden sich in einigen Gebäuden. 

Ordnungsamtsmitarbeiter sind geschult worden

164 Immobilien stehen derzeit als "Problemimmobilien" auf einer Liste des Bauordnungsamtes, im  April waren es noch 136 Häuser. "Wir haben die Mitarbeiter des Bürger- und Ordnungsamtes geschult und bekommen einfach mehr Hinweise", so Baudezernentin Jeanne-Marie Ehbauer.

Stadt will Druck auf Eigentümer erhöhen

Heinrich Bade, Leiter des Bauordnungsamtes, erklärt, dass so der Druck auf die Eigentümer erhöht werden soll. Auch Sozialbetrug habe schon verhindert werden können. Denn sobald jemand versuche, beim Jobcenter Leistungen durch Meldung in einem der gelisteten Häuser zu bekommen, falle das inzwischen auf.

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

8759 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram