So sah es jede Woche am Altpapiercontainer des Realmarktes aus. Inzwischen gibt es ihn deshalb nicht mehr.

So sah es jede Woche am Altpapiercontainer des Realmarktes aus. Inzwischen gibt es ihn deshalb nicht mehr.

Foto: Schwan

Bremerhaven

Bremerhaven: Zugemüllte Altpapiercontainer ärgern Supermarktbesitzer

Von Laura Bohlmann-Drammeh
6. Mai 2017 // 12:00

Sie sollen eigentlich ein Service für die Kunden sein: Die privat aufgestellten Altpapiercontainer auf den Parkplätzen der Edeka-Märkte und des Realmarktes. Doch jeden Montag sind die Plätze zugemüllt, zum Ärger der Marktleiter - und mit Konsequenzen: Bei Real gibt es keinen Container mehr.

Weitere Wege für ältere Kunden

"Wir sind dem Müll einfach nicht mehr Heer geworden", erklärt Marktleiter Waldemar Borkowski. Jeden Montag hätten seine Mitarbeiter stundenlang die Überbleibsel der Müllsünder weggebracht. "Weil zum Schluss 70 bis 80 Prozent der Container mit Bauschutt und Sperrmüll voll waren, hat sich der Service für die Entsorgungsfirma nicht mehr gelohnt", so Borkowski. Die Konsequenz: Der Altpapiercontainer wurde abgeschafft, insbesondere ältere Kunden müssen jetzt weitere Wege in Kauf nehmen, wenn sie mehr Altpapier haben, als das, was ihre Blaue Tonne schluckt.

Altpapiercontainer montags vermüllt

Auch die Leiter der Edeka-Märkte Roter Sand und an der Schiffdorfer Chaussee beklagen die Vermüllung der Altpapiercontainer am Montagmorgen. Noch käme das Bremer Unternehmen Becker und Brügesch aber extra angefahren, um den Müll zu beseitigen. "Wenn wir die Container wegnehmen, landet der ganze Mist ja auch in der Umwelt", sagt Sven Petersen, stellvertretender Marktleiter in Geestemünde.

BEG verweist auf Blaue Tonne

Die BEG weist darauf hin, dass jeder kostenlos die Blaue Tonne bekommt. "Es gibt 120 Liter, 240 Liter und 1100 Liter, auch eine zweite Tonne kann kostenlos bestellt werden", so Geschäftsführer Stefan Ketteler. Außerdem könne extra-Altpapier am Müllheizwerk an der Hexenbrücke abgegeben werden. Kartons einfach neben die Tonnen an die Straße zu stellen, sei hingegen keine Lösung.

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

4983 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram