Einzeln und in Gruppen arbeiten die Schüler an Themen. Zur Recherche stehen Bücher und das Internet zur Verfügung.

Einzeln und in Gruppen arbeiten die Schüler an Themen. Zur Recherche stehen Bücher und das Internet zur Verfügung.

Foto: Bohn

Bremerhaven

Bremerhavener Berufsschule KLA setzt auf Selbstorganisiertes Lernen

Von Christoph Bohn
12. Oktober 2019 // 14:30

Der Lehrer steht vorne an der Tafel, die Schüler sitzen auf ihren Plätzen und hören zu – Frontalunterricht nennt sich das. Bei den Kaufmännischen Lehranstalten (KLA) geht man hier seit mehreren Jahren auch andere Wege. Selbstorganisiertes Lernen (SOL) nennt sich diese Art des Unterrichts ohne starre Lernzeiten und in Kleingruppen.

Unterricht ganz neu gedacht

„Wir denken Unterricht ganz neu, wir sind weg von der klassischen Form“, sagt Johanna Pye, Bildungsgangleiterin des Bereichs Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel. Sie ist zusammen mit Sven Heidemeyer und einem ganzen Team von jungen Lehrkräften für die Lernlandschaft zuständig.

Lehrer haben trotzdem alles im Blick

„Die Abkürzung SOL wird auch gerne spöttisch als Schule ohne Lehrer übersetzt. Aber genau das ist es nicht“, sagt Heidemeyer. Dabei könnte man genau zu diesem Schluss kommen, wenn man in die einzelnen Räume schaut und dort nur Schüler in Gruppen und einzeln sitzen sieht. Doch die Lehrkräfte sind durchaus da, wie Pye betont. Nur sind sie laufend zwischen den Räumen unterwegs, um Hilfestellungen zu geben.
Was das Ziel des Selbstorganisierten Lernens ist, lest Ihr am 13. Oktober 2019 im SONNTAGSjOURNAL der NORDSEE-ZEITUNG.
 

Immer informiert via Messenger
OSC oder Verband - wer liegt richtig?
884 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger