432 Kilo Kokain sollen vier Männer aus Bremerhaven und Dorum mit Kühlcontainern in den Hafen geschmuggelt haben. Seit Donnerstag müssen sie sich vor dem Landgericht verantworten.

432 Kilo Kokain sollen vier Männer aus Bremerhaven und Dorum mit Kühlcontainern in den Hafen geschmuggelt haben. 432 Kilo Kokain sollen vier Männer aus Bremerhaven und Dorum mit Kühlcontainern in den Hafen geschmuggelt haben.

Foto: Jaspersen

Bremerhaven
Justiz

Bremerhavener sollen 432 Kilo Kokain in Hafen geschmuggelt haben

Von nord24
11. August 2016 // 20:30

Es geht um Drogenschmuggel im ganz großen Stil. Insgesamt 432 Kilogramm Kokain sollen drei Männer aus Bremerhaven und einer aus Dorum in den Hafen in Bremerhaven geschmuggelt haben. Am Freitag hat der Prozess vor dem Landgericht Bremen begonnen.

Kokain im Bananencontainer versteckt

Ende Dezember vergangenen Jahres schmuggelten sie mit einem Tiefkühlfleisch-Container aus Brasilien 150 Kilo Kokain ein. Im Januar handelte es sich um 218 Kilo, verpackt in einem Bananencontainer aus Ecuador. Im Februar kamen 64 Kilo Kokain mit einem Kühlcontainer aus Peru.

Angeklagte sind wohl Teil einer größeren Gruppe

Unklar ist, in welchem Ausmaß die vier an den Aktionen beteiligt waren. Sie sind Teil einer größeren Gruppe, die in drei Fällen größere Mengen Kokain ins Land gebracht hat. Am ersten Verhandlungstag am Freitag wurde die Verhandlung zunächst unterbrochen, um das weitere Verfahren mit den Anwälten zu besprechen.  

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

7849 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram