Jan Timke wehrt sich gegen den Strafbefehl in Höhe von 6000 Euro. Nun wird vor dem Amtsgericht Bremerhaven geklärt, ob er tatsächlich den Haftbefehl im Fall des Chemnitzer Totschlags auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht hatte. Foto: Jaspersen/dpa

Jan Timke wehrt sich gegen den Strafbefehl in Höhe von 6000 Euro. Nun wird vor dem Amtsgericht Bremerhaven geklärt, ob er tatsächlich den Haftbefehl im Fall des Chemnitzer Totschlags auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht hatte. Foto: Jaspersen/dpa

Foto: picture alliance/dpa

Bremerhaven

„Bürger in Wut“ Timke zieht gegen Strafbefehl vor Gericht

17. Juni 2020 // 11:51

Jan Timke, Chef der Bremerhavener „Bürger in Wut“ (BIW), zieht jetzt vor Gericht. Er will einen Strafbefehl über 6000 Euro nicht anerkennen.

Haftbefehl auf Facebook-Seite

Am 29. Juni wird der Streit nun vor dem Amtsgericht Bremerhaven ausgetragen. Bereits im August vergangenen Jahres war der Strafbefehl auf Antrag der Staatsanwaltschaft vom Gericht erlassen worden, weil Timke auf seiner Facebook-Seite rechtswidrig den Haftbefehl mit den persönlichen Daten eines Mannes veröffentlicht hatte, der 2018 in Chemnitz nach einer tödlichen Messerattacke verhaftet worden war. Die Tötung war damals Auslöser für Demonstrationen und Ausschreitungen von Rechtsradikalen in Chemnitz. Timke betont, dass er das Foto von dem Haftbefehl nicht selbst hochgeladen hatte.

Mehr zum Thema lest Ihr auf norderlesen.de.

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Wie schlägt sich Werder Bremen im ersten Relegationsspiel gegen den 1. FC Heidenheim?

387 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger