Der CDU-Bundestagsabgeordnete für Verden und Osterholz, Andreas Mattfeldt, hätte sich schon früher einen Fahrplan für Lockerungen in der Corona-Krise gewünscht.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete für Verden und Osterholz, Andreas Mattfeldt, hätte sich schon früher einen Fahrplan für Lockerungen in der Corona-Krise gewünscht.

Foto: Tobias Koch / www.tobiaskoch.net

Bremerhaven
Politik

Coronavirus: „Man darf nicht mit der Angst der Menschen spielen“

9. Mai 2020 // 11:10

Der CDU-Bundestagsabgeordnete für Verden und Osterholz, Andreas Mattfeldt, und andere GroKo-Politiker haben einen Teil der Pandemie-Maßnahmen kritisiert.

„Medizinische Folgen befürchtet“

„Zu Beginn der Pandemie waren alle Schutzmaßnahmen auch korrekt und absolut verhältnismäßig“, sagt Mattfeldt im Interview mit der NORDSEE-ZEITUNG. „Aber irgendwann war es dann nicht mehr so. Da ist mir klar geworden: Wenn wir den Shutdown noch länger beibehalten, drohen langfristig größere medizinische Probleme in der Folge der Maßnahmen als durch das Coronavirus selbst.“

„Frühere Lockerungen“

Gemeinsam mit 40 anderen Parlamentariern von CDU, SPD und FDP warnte er davor, den Shutdown ohne Parlamentsbeteiligung weiter durchzuhalten. Sie waren der Ansicht, dass man die Lockerungen auch schon vor anderthalb Wochen gut hätte beschließen können.

„Mit der Angst gespielt“

„Man darf nicht mit der Angst der Menschen spielen“, sagt er. Zwischenzeitlich habe er aber den Eindruck gehabt, dass das passiere.

Was aus seiner Sicht sonst noch schief gelaufen ist und was wir aus der Krise lernen können, sagt Mattfeldt im Interview am Samstag in der NORDSEE-ZEITUNG und auf www.norderlesen.de.

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Thema Corona: Viele fordern eine Ende der Maskenpflicht im Handel. Wie steht ihr dazu?

491 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger