Landrat Kai-Uwe Bielefeld hat das Klinikum Reinkenheide rund um das Ausbruchsgeschehen kritisiert.

Landrat Kai-Uwe Bielefeld hat das Klinikum Reinkenheide rund um das Ausbruchsgeschehen kritisiert.

Foto: Arnd Hartmann

Bremerhaven

Coronavirus: Streit um Ausbruch im Klinikum Reinkenheide

8. Mai 2020 // 18:47

Der Bremerhavener Krisenstab hat die Kritik von Cuxhavens Landrat Kai-Uwe Bielefeld am Ausbruchsgeschehen im Klinikum Reinkenheide zurückgewiesen.

„Die Mutmaßung, dass das Klinikum die Quelle der Infektionen sei, weisen wir zurück“, sagte Magistratssprecher Volker Heigenmooser. Bielefeld hatte gesagt, dass die Neuinfektionen in Altenheimen im Kreis „ihren Ursprung vermutlich im Krankenhaus Reinkenheide genommen“ hätten und kündigte Gespräche an.

„Infizierte aus Geestland“

Heigenmooser sagt: „Die ersten Einträge des Virus ins Klinikum kamen aus Geestland.“ Dabei habe es sich um drei Patienten gehandelt. Jeder Corona-Infizierte werde nur getestet entlassen.

„Fall für Heimaufsicht“

Wenn der Test positiv sei, werde das Heim informiert. „Dann müssen die Heime Schutzvorkehrungen treffen“, sagt Heigenmooser. Da sei nun wohl ein Fall für die Heimaufsicht des Landkreises.

Mehr zur Diskussion über Notfallgrenzen lest ihr auf norderlesen.de und am Samstag in der NORDSEE-ZEITUNG.

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Wie schlägt sich Werder Bremen im ersten Relegationsspiel gegen den 1. FC Heidenheim?

446 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger