Bremerhaven darf keine rückwärtsgewandte Politik in Sachen Verkehr machen - das sagt Oberbürgermeister Melf Grantz im großen Sommerinterview.

Bremerhaven darf keine rückwärtsgewandte Politik in Sachen Verkehr machen - das sagt Oberbürgermeister Melf Grantz im großen Sommerinterview.

Foto: Hartmann

Bremerhaven

Darum braucht Bremerhaven eine andere Verkehrspolitik

Von Maike Wessolowski
31. Juli 2019 // 07:00

Wer künftig in Bremerhaven die politische Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung bildet, das steht noch nicht fest. Wenn es nach Oberbürgermeister Melf Grantz geht, müssen besonders in Sachen Verkehrspolitik wichtige Entscheidungen getroffen werden, damit Bremerhaven nicht abgehängt wird.

Diesmal den Sprung schaffen

"Es muss eine gerechtere Aufteilung für Fußgänger, für Radfahrer, den ÖPNV und den Individualverkehr im öffentlichen Verkehrsraum geben. Ich hoffe, dass wir diesmal den Sprung schaffen, dass eine neue Koalition diese moderne Entwicklung ermöglicht", sagt er.

Entscheidungen treffen

Eine zukunftsgewandte Verkehrspolitik hält der Sozialdemokrat für zwingend nötig und hofft, dass die Verhandlungspartner die entsprechenden Entscheidungen treffen.
Welche konkreten Projekte er für zwingend notwendig erachtet und was auf keinen Fall passieren darf, lest ihr im ersten Teil des großen Sommerinterviews mit Melf Grantz am Mittwoch in der NORDSEE-ZEITUNG.
 

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Thema Corona: Viele fordern eine Ende der Maskenpflicht im Handel. Wie steht ihr dazu?

1285 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger