Es sieht zwar auf den ersten Blick bloß braun und grün und matschig aus, was da vor den Toren der Seestadt liegt. Doch diese Mischung aus Schlick, Schilf und feuchten Wiesen – die Luneplate – ist besonders für viele Vögel ein überaus wertvoller Lebensraum.

Es sieht zwar auf den ersten Blick bloß braun und grün und matschig aus, was da vor den Toren der Seestadt liegt. Doch diese Mischung aus Schlick, Schilf und feuchten Wiesen – die Luneplate – ist besonders für viele Vögel ein überaus wertvoller Lebensraum.

Foto:

Bremerhaven

Das ist das größte Naturschutzgebiet im Land Bremen

Von nord24
25. August 2016 // 08:00

Ganze 1438 Hektar ist sie groß: die Luneplate, das größte Naturschutzgebiet im ganzen Land Bremen. In dem Gebiet kann man unter anderem Adler und Einwanderer aus Asien beobachten.

Der größte Greifvogel Europas

Denn am Himmel fliegen manchmal Seeadler her, die größten Greifvögel Mitteleuropas. Und am Boden leben Marderhunde, räuberische Tiere, die ursprünglich aus Ostasien stammen. Ursprünglich ist ein gutes Stichwort: Denn bis 2010 gehörte die Luneplate zu Niedersachsen.

Luneplate war einst niedersächsisches Gebiet

„Das Nachbarbundesland hat die Fläche abgetreten, damit das Land Bremen die Luneplate als zentrale ökologische Ausgleichsfläche für große Hafenbauprojekte herrichten konnte“, erklärt Thomas Wieland von der Hafengesellschaft Bremenports.

Früher intensive Landwirtschaft

Wieland ergänzt: „Auf Flächen, die früher intensiv landwirtschaftlich genutzt wurden, hat Bremenports dann ein echtes Naturparadies geschaffen. Die Außendeichflächen an der Weser, der künstlich angelegte Tidepolder und das sich anschließende feuchte Marschengrünland bieten wertvolle Lebens- und Rückzugsräume für viele Tiere und Pflanzen, darunter etwa 70 Wasser- und Watvögel, die zum Teil auf der Roten Liste der gefährdeten Arten stehen.“

Immer informiert via Messenger
Schickt ihr euer Kind zur Schule?
193 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger