Bei der Mammographie wird das Gewebe der Brust untersucht.

Bei der Mammographie wird das Gewebe der Brust untersucht.

Foto:

Bremerhaven

Der erfolgreiche Kampf gegen Brustkrebs

Von Thorsten Brockmann
17. Oktober 2016 // 09:00

Seit zehn Jahren bekommen Frauen in Bremerhaven und der Region alle zwei Jahre Post: Sie sollen sich ihre Brust untersuchen lassen. Das Mammografie-Screening war eines der ersten deutschlandweit. 127000 Frauen haben sich seitdem im Kampf gegen den Brustkrebs untersuchen lassen. Nach der Statistik konnten 190 von ihnen das Leben gerettet werden.   Screening, so nennt man eine Massenuntersuchung. Die Reihe richtet sich an Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren. Deutschland galt lange Zeit als rückständig bei der Brustkrebs-Vorsorge. 2002 aber hat der Bundestag das Screening beschlossen. Für Frauen ist die Teilnahme freiwillig, aber sechs bis sieben von zehn Eingeladenen stellen sich in Bremerhaven und dem Umland beim Radiologen vor, sagt Dr. Barbara Haubold-Reuter, die verantwortliche Ärztin für das Programm. Seit das Mammografie-Screening Bremerhaven läuft wurden 900 Krebsgeschwüre entdeckt, so sonst vermutlich erst viel später behandelt worden wären. "Wenn die Frauen selbst Tumore in ihrer Brust tasten können, sind die meist schon sehr groß", sagt die Ärztin. Nach der Untersuchung sagten viele Frauen immer das gleiche, erzählt Barbara Haubold-Reuter: "Ich wollte nicht gehen. Jetzt bin ich froh, dass ich doch gekommen bin." 2018 wird erstmals eine Studie vorgelegt, ob die Sterblichkeit bei Brustkrebs dank der Massenuntersuchung gesenkt werden konnte.

Immer informiert via Messenger

Ist es die richtige Entscheidung, dass der Weihnachtsmarkt 2020 in Bremerhaven stattfinden darf?

1294 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger