Die Häfen - hier der von Bremerhaven - haben mit einer Fracht-Flaute zu kämpfen

Die Häfen - hier der von Bremerhaven - haben mit einer Fracht-Flaute zu kämpfen

Foto: Wagner/dpa

Bremerhaven
Schiffe & Häfen

Deutsche Seehäfen kämpfen gegen Fracht-Flaute

Von nord24
15. November 2016 // 09:15

Die deutsche Hafenwirtschaft berät angesichts sinkender Warenumschläge über die Lage der Branche. Die Mitglieder des Zentralverbandes der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) kommen am Dienstag (15. November, heute) in Hamburg zu ihrer Jahresversammlung zusammen. Dabei dürften vor allem die gedämpften Perspektiven für das weitere Wachstum des Welthandels eine Rolle spielen, der sich weitaus weniger dynamisch als in früheren Jahren entwickelt. Der ZDS vertritt rund 180 Unternehmen der Hafenwirtschaft. Dazu zählen neben den beiden großen Containerhäfen Hamburg und Bremerhaven rund 15 mittlere und kleinere Häfen an Nord- und Ostsee, darunter Rostock, Lübeck, Kiel, Wilhelmshaven und Emden.

Deutsche Seehäfen: Umschlag ist rückläufig

Die deutschen Häfen haben laut früheren Angaben des Statistischen Bundesamts im ersten Halbjahr 2016 weniger Güter von Seeschiffen umgeschlagen als im Vorjahreszeitraum. Die Gesamtmenge ging demnach um 2 Prozent oder 3 Millionen Tonnen auf 148,8 Millionen Tonnen. (dpa)

Immer informiert via Messenger
Schickt ihr euer Kind zur Schule?
313 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger