Maske, Handschuhe, Plexiglasscheiben: Claudia Colette Burmeister durfte ihr Kosmetikstudio trotzdem lange nicht öffnen.

Maske, Handschuhe, Plexiglasscheiben: Claudia Colette Burmeister durfte ihr Kosmetikstudio trotzdem lange nicht öffnen.

Foto: Arnd Hartmann

Bremerhaven

Deutschland 2021: Essen wie im Krieg

7. März 2021 // 13:00

Die Realität der Corona-Hilfen, Folge 8: Eine selbstständige Kosmetikerin in Bremerhaven muss sich mit ihrer Mutter wie im Krieg ernähren.

Ihre Mutter und sie leben jetzt vom Sterbegeld

Claudia Colette Burmeister führt seit 1988 das älteste Kosmetik-Studio in Bremerhaven. Corona hat sie in eine Notlage gebracht. Die 56-Jährige und ihre 86-jähige Mutter ernähren sich jetzt von Grießbrei, Brot und Kartoffeln, leben von der Sterbegeldversicherung der alten Dame.

Umsatz eines Tages: 88 Euro

Seit vorigen Montag konnte die Staatlich geprüfte Kosmetikerin zumindest wieder medizinische Nagelpflege anbieten. Ihr Umsatz am zweiten Tag nach der Öffnung: gerade mal 88 Euro. Rentabel wird ihr Studio damit nicht. Und werden sich Kunden den jetzt für "körpernahe Dienstleistungen" nötigen Selbsttest überhaupt leisten wollen?

Mehr über den Fall von Claudia Colette Burmeister lest Ihr auf NORD|ERLESEN. Und wie erlebt Ihr als Unternehmer oder Solo-Selbstständiger die Realität der Corona-Hilfen? Schreibt uns via christian.lindner@nordsee-zeitung.de

Immer informiert via Messenger
Der BFV hält an der Strafe für den OSC Bremerhaven wegen Nicht-Antretens fest. Richtig so?
521 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger