Dieser Gürtel hilft beim Sparen

Fabian Schucht (21) aus Bremerhaven hat mit zwei weiteren Studenten der Hochschule Osnabrück „Bob The Belt“ entwickelt – den Gürtel, der sich bei digitalen Bezahlvorgängen selbst enger schnallt.

Bremerhaven

Dieser Gürtel hilft beim Sparen

Von nord24
1. April 2016 // 08:10

Dieses Kleidungsstück hilft beim Sparen. Der Bremerhavener Student Fabian Schucht (21) hat gemeinsam mit zwei Freunden  einen Gürtel erfunden, der enger wird - und zwar immer dann, wenn sein Träger mit Kredit- oder EC-Karte zahlt. Mit „Bob the Belt“ sind die drei Studenten bei der Cebit groß rausgekommen.

 Der Kunde spürt, wenn er Geld ausgibt

„Bob the Belt“ ist ein handelsüblicher Gürtel, an dem eine Schnalle montiert ist, die es in sich hat. Sie zieht sich nämlich jedes Mal zusammen, wenn der Träger gerade digital Geld ausgibt. Der Kunde spürt buchstäblich, dass er gerade Geld ausgibt. „Der Gürtel zieht sich zusammen, wenn der Nutzer Geld ausgibt oder sein errechnetes Kontingent für den Tag bereits erschöpft ist“, heißt es in der Projektbeschreibung der Entwickler.

Keine Gesundheitsgefahr

Der Gürtel ist über Bluetooth mit einer dazugehörigen App verbunden, das Zusammenziehen des Gürtels erledigt ein Elektromotor. Und was ist, wenn ein Verbraucher richtig viel Geld ausgibt? Stranguliert Bob dann seinen Träger? „Natürlich nicht“, sagt Schucht. Denn das Zusammenziehen hat nichts mit der Höhe der Ausgabe zu tun. Zudem lockert sich der Gürtel auch wieder.