Liselotte Brunßen staubt sogar regelmäßig alle Figürchen und Accessoirs in ihren ungezählten Puppenstuben ab.

Liselotte Brunßen staubt sogar regelmäßig alle Figürchen und Accessoirs in ihren ungezählten Puppenstuben ab.

Foto: Scheer

Bremerhaven

Ein Zimmer voller Puppenstuben

Von Susanne Schwan
20. Mai 2016 // 14:00

Sie hat sich ihre Träume und Wünsche nach Hause geholt: Liselotte Brunßen hat ein ganzes Zimmer voller kleiner und großer Puppenstuben - alles selbst gebaut und ausgestattet. Ein Festbankett auf Schloss Sanssouci, eine spanische Finca, eine Weihnachtsbäckerei oder ein riesiges "Mehrfamilienhaus" mit 13 Zimmern. Alles voller winziger Familien-Szenen aus alter und neuer Zeit.

Filigrane Möbel von Hand gebaut

Filigrane Miniatur-Möbelchen, Torten und Plätzchen im Wiener Cafehaus kleiner als ein Fingernagel, Parfüm-Flakons aus winzigen Glasperlchen oder italienisches Gemüse im Kaufmannsladen mit Millimeter kleinen Karotten aus Fimo-Masse modelliert. "Mein Mann Antonio hatte Zauberhände", sagt die 80-Jährige.

Ein vierstöckiges Haus voller Alltagsszenen

Nur ganz wenige Möbel hat Liselotte Brunßen kaufen müssen, wie Stil-Vitrinen oder Salons im Windsor-Stil.  Fast alles, von der lila Samt-Chaiselongue über weiße Biedermeier-Stühlchen bis zur Babywiege oder  einem weißen Kühlschrank  hat ihr Mann mit feinster Fingerfertigkeit selbst gebaut. Im vierstöckigen Haus sind Alltagsszenen dargestellt,  vom edlen Badezimmer unten über Omas Küche bis zum Kinderzimmer unterm Dach.

Alle Lämpchen elektrisch verkabelt

Und sogar die Schaschlikspieße auf dem Mini-Grill, kleiner als eine Streichholzschachtel, ist Handarbeit. Und manche der Püppchen aus schnell härtender Fimoknetmasse tragen Antonios Züge samt schwarzem Schnauzbart. Und das Beste, schmunzelt Brunßen: "Er hat für alle Lämpchen, Lüster und Kronleuchter in allen Puppenstuben elektrische Leitungen gelegt." Sie drückt auf einen Schalter: In allen Zimmern flammen winzige Lichter auf. Und  der"Volksempfänger" dudelt auf Knopfdruck alte Schmonzetten-Schlager aus den 20er Jahren.  Sehen und hören können sie das alles auf dem Video der NORDSEE-ZEITUNG dazu.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren
Immer informiert via Messenger
Soll es Freiheiten für Geimpfte geben?
521 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger