Liegt ein Schaf auf dem Rücken, kommt es oft nicht aus eigener Kraft hoch. Hier solltet ihr ihm einen Schubs geben.

Liegt ein Schaf auf dem Rücken, kommt es oft nicht aus eigener Kraft hoch. Hier solltet ihr ihm einen Schubs geben.

Foto: Bernd Settnik/dpa

Bremerhaven
Cuxland

Einmal schubsen bitte: Wie ihr Schafen das Leben rettet

Von Lisa Klein
12. März 2019 // 12:00

Schafe schützen unseren Deich. Sie trampeln auf dem Rasen herum und festigen so die Erde. Wenn ihr aber bei eurem nächsten Deichspaziergang ein Schaf seht, das auf dem Rücken liegt, hilft nur eins: hingehen und schubsen. So helft ihr ihm wieder auf die Beine und rettet ihm womöglich das Leben.

Die Wolle juckt

Im Frühling wird die Wolle der Schafe wieder länger und schwerer. Wenn dann die Sonne auf die Wolle scheint oder der Regen es durchnässt, kann es schnell anfangen zu jucken. Auch Ungeziefer setzt sich gern in der Wolle fest. Schafe legen sich dann ins Gras um sich zu schubbern.

Lebensgefährliche Lage

Vor allem schwangere Schafe kommen mit ihren kurzen Beinchen nicht mehr hoch. Dazu kommen oft Blähungen. Auf dem Rücken können Schafe nicht wiederkäuen und drohen regelrecht zu platzen. Das ist lebensbedrohlich.

Hingehen und schubsen

Daher: Wenn ihr ein Schaf auf dem Rücken seht, geht hin, greift beherzt in die Wolle und gebt ihm einen Schubs. So kommt es wieder auf die Beine. Da Schafe Fluchttiere sind, laufen sie danach einfach weg.

Umfrage In Niedersachsen gibt es keine generelle Quarantänepflicht mehr.

War es richtig, die generelle Quarantänepflicht aufzuheben?

8234 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram