Die Grafik zeigt die belegten Flächen und die noch möglichen Optionen für weitere Ansiedlungen.

Die Grafik zeigt die belegten Flächen und die noch möglichen Optionen für weitere Ansiedlungen.

Grafik: FBG

Bremerhaven
Wirtschaft

Es wird langsam eng im Fischereihafen

Von Christoph Bohn
24. Juni 2017 // 21:30

Das Gewerbegebiet Fischereihafen gelangt so langsam an die Grenze seiner Kapazitäten. „Derzeit sind 90 Prozent der Flächen und Gebäude vermietet“, sagt Sebastian Gregorius von der Abteilung für Marketing und Organisation der Fischereihafen-Betriebsgesellschaft (FBG). Ein paar kleine Erweiterungsflächen stehen aber noch zur Verfügung. In jüngster Zeit gibt es einen Trend, dass gerade kleine und mittlere Unternehmen erweitern wollen. Sie bauen an oder sogar neu“, erzählt Gregorius. So wurde unlängst die letzte Freifläche an der Eichstraße an das Edelfisch-Kontor vergeben. Dieses möchte dort einen Groß- und Einzelhandel für Fisch sowie einen Restaurantbetrieb eröffnen und dafür neu bauen.

400 Betriebe mit 9000 Mitarbeitern

Die derzeitigen Zahlen des Fischereihafens sind beeindruckend: Das Gewerbegebiet umfasst nach Angaben der FBG 461 Hektar Landfläche mit 740 Grundstücken und 70 Gebäuden. „Derzeit haben wir hier 400 Betriebe mit 9000 Mitarbeitern. Davon sind 60 Betriebe aus der Fisch- und Lebensmittelbranche inklusive Logistik und Lagerung mit 4000 Mitarbeitern“, berichtet Gregorius. Fisch und Lebensmittel sind zwar die Hauptbranche, doch daneben konzentriert sich auch eine Menge auf die Nutzungsschwerpunkte Windenergie, Forschung, Metall- und Maschinenbau, Schiffsreparatur sowie Dienstleistungen und Gewerbe.

Noch zwei Erschließungsflächen

So langsam stößt der Fischereihafen an seine Grenzen: „Wir haben im südlichen Teil jetzt noch zwei Erschließungsflächen, dazu kommt das ehemalige Flughafen-Gelände.“ Und auf dem Gewerbegebiet Luneplate, das der Seestadt gehört, könnten sich auch noch Firmen ansiedeln. Das wird durch die Wirtschaftsförderung BIS vermarktet. „Aber weitere Flächen gibt es nicht mehr. Dann kommen nämlich schon die Landesgrenzen“, sagt er.

Immer informiert via Messenger
Weihnachten steht vor der Tür. Wie genießt ihr euren Klaben am liebsten?
112 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger