Zuwanderung auf dem aktuellen Niveau kann das demografische Problem nicht lösen - sagt Professor Holger Kolb.

Zuwanderung auf dem aktuellen Niveau kann das demografische Problem nicht lösen - sagt Professor Holger Kolb.

Foto: NZ-Archiv

Bremerhaven
Politik

Experte: Zuwanderung löst demografisches Problem nicht

Von nord24
12. September 2016 // 17:15

Zuwanderung kann das demografische Problem in Deutschland nicht lösen. Das sagt Politikwissenschaftler Professor Holger Kolb. Er hielt am vergangenen Sonntag einen Vortrag im Deutschen Auswandererhaus. Eingeladen hatte der Freundeskreis Deutsches Auswandererhaus.

3,4 Millionen Neubürger müssten jedes Jahr nach Deutschland kommen, um das demografische Problem zu lösen

3,4 Millionen Neubürger seien pro Jahr erforderlich, um das Verhältnis zwischen Personen zwischen 15 und 64 Jahren und Personen über 64 Jahren auf dem derzeitigen Stand zu halten, berichtete Kolb. Eine hohe Zuwanderung könne aber immerhin deutlich das Tempo der Entwicklung drosseln. „Migration ist und bleibt der stärkste Hebel zur Reduktion der Schrumpfung des Erwerbspersonenpotenzials“, sagte der Politikwissenschaftler. Kolb gehört dem Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration an und ist eng vernetzt mit der Politik. (ulm)

Immer informiert via Messenger
​Welcher Bremerhaven-Song ist der Beste?
1743 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger