Fähre "Nordenham" muss wieder ins Bredo-Dock

Die "Nordenham" muss noch einmal ins Dock.

Bremerhaven

Fähre "Nordenham" muss wieder ins Bredo-Dock

Von Matthias Berlinke
15. Januar 2018 // 15:30

Wer in dieser Woche mit der Weserfähre Bremerhaven-Blexen übersetzen will, muss etwas Geduld mitbringen. Das Schiff "Nordenham" ist immer noch nicht einsatzbereit. Daher gilt ein Sonderfahrplan mit einem etwas reduzierten Angebot.

Nur die Weserfähre "Bremerhaven" ist im Einsatz

Aktuell ist nur die "Bremerhaven" im Einsatz. Damit gilt morgens ein 30-Minuten-Takt. Tagsüber fährt die "Bremerhaven" alle 40 Minuten.

Werftaufenthalt wird verlängert

Ursprünglich sollte die "Nordenham" am heutigen Montag nach einem geplanten Routine-Werftaufenthalt wegen größerer Arbeiten am Anstrich wieder am Start sein. Doch daraus wurde nichts.

Leck im Antriebssystem

"Nach dem Ausdocken bei der Bredo-Werft hat man festgestellt, dass es bei der Abdichtung des Antriebssystems ein Leck gibt", sagt Weserfähre-Prokurist Jürgen Wißmann. "Jetzt muss ein Ersatzteil besorgt werden und das Dock wieder frei sein. Das sollte bis Mitte der Woche klappen."

Am 22. Januar soll alles wieder normal laufen

Ab Montag, 22. Januar, soll die "Nordenham" wieder den Dienst aufnehmen und der Normalfahrplan gelten. Die nächsten Reparaturen auf dem Fährschiff stehen im Herbst 2018 auf dem Programm. Dann gibt es größere Arbeiten an der Maschine. "Das passiert aber an einem Wochenende. Auswirkungen für die Kunden gibt es daher nicht", sagt Prokurist Wißmann. Für die "Bremerhaven" sind in 2018 keine Instandsetzungs- oder Wartungsarbeiten vorgesehen. Sonderfahrplan im Überblick: