Der Förderverein des Deutschen Schifffahrtsmuseums fordert von den Stiftern und der Museumsleitung, Verantwortung zu übernehmen. Nicht nur für die Forschung, sondern auch für die Museumsflotte und die Ausstellung.

Der Förderverein des Deutschen Schifffahrtsmuseums fordert von den Stiftern und der Museumsleitung, Verantwortung zu übernehmen. Nicht nur für die Forschung, sondern auch für die Museumsflotte und die Ausstellung.

Foto: Lothar Scheschonka

Bremerhaven

Förderverein setzt DSM-Spitze unter Druck

21. Februar 2021 // 12:48

Der DSM-Förderverein will weiterhin hohe Spenden für die Museumsflotte aufbringen. Aber dafür fordert er ein Bekenntnis zu den Schiffen.

Bekenntnis zur Flotte

Nur mit den Spenden des Fördervereins konnte die angeschlagene Museumsflotte in den vergangenen Jahren über Wasser gehalten werden. Deshalb stößt es hier sauer auf, dass Energie und Geld des Deutschen Schifffahrtsmuseums (DSM) fast ausschließlich in die Forschungsarbeit fließen. Der Förderverein fordert, dass Stadt und Land als Stifter, der Stiftungsrat und die DSM-Spitze sich auch zur Museumsflotte und zur Ausstellung bekennen.

Antrag im Stiftungsrat

Alle Bereiche müssten die gleiche Aufmerksamkeit bekommen. In der nächsten Stiftungsratssitzung wird es einen entsprechenden Antrag des Fördervereins geben.

Was der Fördervereinsvorsitzende Jörg Schulz zur Frage sagt, wer Verantwortung für den schlechten Zustand der Schiffe übernehmen muss, lest Ihr auf NORD|ERLESEN.

Immer informiert via Messenger
Würdet ihr euch mit Astrazeneca impfen lassen?
974 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger