Das Granitpflaster in der Fußgängerzone ist überall stark beschädigt. Für eine Sanierung steht kein Geld zur Verfügung.  Foto Scheer

Das Granitpflaster in der Fußgängerzone ist überall stark beschädigt. Für eine Sanierung steht kein Geld zur Verfügung. Foto Scheer

Foto: Seelbach

Bremerhaven

Fußgängerzone wird zur Stolperfalle

Von nord24
21. Oktober 2016 // 19:00

Die Fußgängerzone in Bremerhaven wird immer mehr zur Stolperfalle. Der Granitbelag weist flächendeckende Schäden auf. Die Fugen sind tief ausgehöhlt, Steine zerbrochen oder gerissen. Für eine etwa 200 000 Euro teure Sanierung fehlt das Geld, bedauert Baudezernentin Jeanne-Marie Ehbauer (Grüne).

Unterhaltungs-Etat reicht vorne und hinten nicht

Für Unterhaltung und Pflege der Fußgängerzone steht zwar ein jährlicher Etat von 400 000 Euro zur Verfügung. „Der geht aber zum überwiegenden Teil für die Reinigung des Pflasters und der Glasdächer drauf“, so Ehbauer. Für die Sanierung blieben vielleicht noch 20 000 Euro übrig: „Damit kommen wir nicht weit.“

BIS soll für die Fußgängerzone zuständig werden

SPD und CDU haben das vom Bauressort beantragte Geld zur Sanierung des Pflasters aus dem Haushalt gestrichen. Sie wollen Unterhaltung und Pflege der Einkaufsmeile ab 2018 komplett der Wirtschaftsförderungsgesellschaft BIS übertragen. Bis dahin dürfte sich am Zustand des Pflasters kaum etwas ändern.

Immer informiert via Messenger

Ist es die richtige Entscheidung, dass der Weihnachtsmarkt 2020 in Bremerhaven stattfinden darf?

1668 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger