Am Donnerstag soll das Verfahren gegen Gülsen Sariergin beginnen.

Am Donnerstag soll das Verfahren gegen Gülsen Sariergin beginnen.

Foto: Hansen

Bremerhaven
Cuxland
Justiz

Gericht eröffnet Verfahren gegen Gülsen Sariergin

Von Inga Hansen
4. November 2016 // 18:10

Gülsen Sariergin sitzt seit Ende August in Untersuchungshaft. Jetzt eröffnet das Landgericht Bremen das Strafverfahren gegen die ehemalige Chefin der Nordsee-Pflege. Am 10. November beginnt das Verfahren.

Sariergin soll Leistungen abgerechnet haben, die gar nicht erbracht wurden

Ab Donnerstag muss sich Gülsen Sariergin wegen schweren Abrechnungsbetrugs vor dem Landgericht Bremen verantworten. Das bestätigte ein Sprecher der Bremer Staatsanwaltschaft. Die Selfmade-Frau aus Schiffdorf, die ihre Pflege-Firma quasi aus dem Nichts aufgebaut hat, soll über Jahre in insgesamt mehr als 800 Fällen Leistungen abgerechnet haben, die gar nicht erbracht wurden.

Es droht eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren

Dadurch soll den Krankenkassen ein Schaden von über 600.000 Euro entstanden sein. Sariergin und ihr Unternehmenssprecher Jürgen Traub hatten die Vorwürfe immer wieder zurückgewiesen. Nun droht Gülsen Sariergin bei einer Verurteilung eine Haftstrafe von mindestens sechs Monaten und im Höchstfall zehn Jahren. Die 37-Jährige sitzt seit Ende August in Untersuchungshaft, weil der Abrechnungsbetrug laut Staatsanwaltschaft trotz der Anklagen, die erhoben wurden, fortgesetzt worden sei.

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

4713 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram