Krisenstab, Kontaktpersonen-Ermittlung, Abstrichteams: Die Corona-Pandemie bindet bei Gesundheitsämtern viel Zeit.

Krisenstab, Kontaktpersonen-Ermittlung, Abstrichteams: Die Corona-Pandemie bindet bei Gesundheitsämtern viel Zeit.

Foto: dpa

Bremerhaven

Gesundheitsämter müssen Prioritäten setzen

19. Juni 2020 // 20:00

Die Gesundheitsämter in Bremerhaven und im Landkreis Cuxhaven haben durch die Corona-Pandemie ordentlich Überstunden angesammelt.

Teilweise Abstriche

Sie versuchen, weiter so viel wie möglich aus ihren übrigen Arbeitsbereichen abzudecken. Sie müssten Prioritäten setzen, heißt es in beiden Häusern.

Scouts als Entlastung

Die Bremerhavener Behörde hatte rund 25 Scouts hinzu bekommen, die Kontaktpersonen von Menschen, die mit dem Virus infiziert sind, ermitteln. Auch in Cuxhavens ist eine Handvoll Mitarbeiter hinzugekommen. Bei einem größeren Ausbruchsgeschehen könnte der Gesundheitsamtsleiter auf 35 Leute zurückgreifen, die zum Teil in anderen Ämtern arbeiten, aber für die Nachverfolgung geschult sind.

Welche Belastung durch die neue Corona-App hinzukommt, lest ihr auf norderlesen.de.

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Thema Corona: Viele fordern eine Ende der Maskenpflicht im Handel. Wie steht ihr dazu?

1211 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger