Das Marineschulschiff "Gorch Fock" wird in der Bredo-Werft in Bremerhaven saniert. Erstmals äußert sich ein ehemaliges Vorstandsmitglied zu den Vorwürfen gegen die Werft.

Das Marineschulschiff "Gorch Fock" wird in der Bredo-Werft in Bremerhaven saniert. Erstmals äußert sich ein ehemaliges Vorstandsmitglied zu den Vorwürfen gegen die Werft.

Foto: Scheschonka

Bremerhaven
Wesermarsch

"Gorch Fock": Ehemaliges Vorstandsmitglied weist Vorwürfe zurück

Von nord24
4. März 2019 // 09:00

Zum ersten Mal nimmt Klaus W., ehemaliges Mitglied des Technikvorstandes der Elsflether Werft, Stellung zu den Vorwürfen gegen ihn. 

"Nicht persönlich bereichert"

Klaus W. ist selbst in Elsfleth aufgewachsen, hat in der Werft seine Lehre gemacht. Dann stieg er auf in den Vorstand der Werft. "Die Werft war mein Leben", sagt er. Seit den Vorwürfen gegen die Werft sind es auch Vorwürfe gegen ihn. Er sagt: „Ich habe mich nicht persönlich bereichert. Wir haben Geld zum Erhalt der Werft investiert. Alle Investitionen waren mit der damaligen Alleinaktionärin Brigitte Rohden abgesprochen, genehmigt und von ihr ausdrücklich gewünscht.“
In welche Projekte das Geld investierte wurde, welche Vorwürfe gegen den kaufmännischen Vorstand im Raum stehen und wie es sein kann, dass tausende Nieten für 70 Euro pro Stück gekauft wurden, lest ihr am Montag in der NORDSEE-ZEITUNG und in der Kreiszeitung Wesermarsch.

Immer informiert via Messenger

Ist es die richtige Entscheidung, dass der Weihnachtsmarkt 2020 in Bremerhaven stattfinden darf?

1097 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger