Bleibt auch 2017/2018 an Bord: Trainer Thomas Popiesch.

Bleibt auch 2017/2018 an Bord: Trainer Thomas Popiesch.

Foto: Scheer

Bremerhaven

Hurra! Thomas Popiesch bleibt Trainer der Fischtown Pinguins

Von Matthias Berlinke
22. Dezember 2016 // 15:35

Noch vor dem Weihnachtsfest haben die Fischtown Pinguins Nägel mit Köpfen gemacht und die wichtigste Personalie geregelt: Thomas Popiesch bleibt Trainer. Der 51-Jährige hat seinen im Frühjahr 2017 auslaufenden Vertrag vorzeitig verlängert. "Thomas ist ein Glücksfall für das Bremerhavener Eishockey", sagt Geschäftsführer Hauke Hasselbring. "Es war unser größter Wunsch, dass er Coach der Pinguins bleibt. Es freut uns daher sehr, dass wir uns schnell einig geworden sind." Zur Dauer des neuen Vertrags haben die Pinguins übrigens auch auf Nachfrage keine Angaben gemacht.

Die Fischtown Pinguins spielen unter Thomas Popiesch ein taktisch sehr ausgefeiltes Eishockey

Die Fischtown Pinguins haben in der DEL unter der Regie von Popiesch alle Experten überrascht. Bremerhaven spielt ein taktisch sehr ausgefeiltes Eishockey und schafft es damit immer wieder, die vermeintlich größeren Klubs der Liga zu überraschen. Aktuell stehen die Seestädter auf einem für Pinguins-Ansprüche überragenden neunten Tabellenplatz. "Es ist absolut nicht übertrieben. Wir haben mit Thomas den besten Trainer der Liga", sagt Teammanager Alfred Prey.

Thomas Popiesch fühlt sich in Bremerhaven wohl

Popiesch selbst freut sich, dass er seine Arbeit in Bremerhaven über das Saisonende hinaus fortsetzen kann. "Wir haben hier bei den Pinguins eine tolle Atmosphäre. Das Arbeiten mit Hauke Hasselbring und Alfred Prey ist von absolutem Vertrauen und Seriösität geprägt", sagt Popiesch, der seit Januar 2016 bei den Nordlichtern in Lohn und Brot steht. "Für mich war immer klar: Ich will in Bremerhaven bleiben. Mit anderen Optionen musste und wollte ich mich nicht beschäftigen."

Immer informiert via Messenger
Weihnachten steht vor der Tür. Wie genießt ihr euren Klaben am liebsten?
189 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger