Erste Kontaktaufnahme: Dem gestern gegründeten Deponiebeirat gehören 17 Mitglieder von Ämtern und Behörden, der Bürgerinitiative gegen die Erweiterung (BIKEG), des Betreibers BEG und einiger Stadtteilkonferenzen an.  Foto Scheschonka

Erste Kontaktaufnahme: Dem gestern gegründeten Deponiebeirat gehören 17 Mitglieder von Ämtern und Behörden, der Bürgerinitiative gegen die Erweiterung (BIKEG), des Betreibers BEG und einiger Stadtteilkonferenzen an. Foto Scheschonka

Foto:

Bremerhaven

Im Deponiebeirat Grauer Wall sind dicke Bretter zu bohren

Von nord24
3. November 2016 // 08:30

Der Deponiebeirat Grauer Wall ist am Mittwoch zu seiner ersten Sitzung zusammengetreten. Darin soll es laut Satzung auch darum gehen, "Argwohn und Misstrauen" gegenüber dem Deponiebetreiber abzubauen. Die Vertreter der Bürgerinitiative BIKEG zeigten dazu gestern wenig Bereitschaft.

Bürgerinitiative bezweifelt Neutralität des Beiratsvorsitzenden

In Frage gestellt wurde auch die Neutralität des zum Vorsitzenden berufenen Prof. Dr. Peter Adolphi. Der Geologe ist  Vorsitzender der Stiftung für Nachhaltige Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern, die von der Entsorgungswirtschaft mitfinanziert wird. Immerhin konnte man sich darauf verständigen, es einmal miteinander zu versuchen.

Konträre Meinungen über die Gesundheitsgefahr

Die Debatte machte deutlich, wie unterschiedlich die Auffassungen darüber sind, ob von der Deponie eine Gesundheitsgefahr für die Anlieger ausgeht oder nicht.  Zur nächsten Sitzung am 5. April kommenden Jahres sollen externe Gutachter eingeladen werden.

Immer informiert via Messenger
Wie feiert ihr in diesem Jahr Halloween?
242 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger