Bei Ludolph geht der Betrieb weiter.

Bei Ludolph geht der Betrieb weiter.

Foto: Scheschonka

Bremerhaven

Insolvenz bei Ludolph: 31 Mitarbeiter müssen gehen

Von Tobia Fischer
7. Februar 2018 // 09:00

Bei der Firma W. Ludolph GmbH & Co. KG ist das Insolvenzverfahren offiziell eröffnet worden. Die Chancen, das Bremerhavener Unternehmen dauerhaft zu retten, stehen gut, sagt Insolvenzverwalter Dr. Hendrik Heerma. Er führt seit Ende November die Geschäfte. Doch für den Sanierungskurs sei ein harter Schritt notwendig gewesen.

31 Mitarbeiter in einer Transfergesellschaft

31 Mitarbeiter mussten gehen. Für sie wurde eine Transfergesellschaft gegründet, in die sie zum 1. Februar wechselten.

Qualifizierungskurse

Dort erhalten die Mitarbeiter berufliche Qualifizierungskurse und Bewerbungstraining. Der Verbleib in der Transfergesellschaft und damit die weitere Bezahlung hänge von der jeweiligen Betriebszugehörigkeit ab, sagt der Insolvenzverwalter.

Geschäftsführer muss gehen

Gehen musste auch Geschäftsführer Olaf Ove Henckel. 68 Mitarbeiter arbeiten damit noch bei Ludolph, einem der ältesten Unternehmen der Stadt. Die Firma produziert Bauteile für die Luftfahrtbranche und nautische Geräte.

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Thema Corona: Viele fordern eine Ende der Maskenpflicht im Handel. Wie steht ihr dazu?

1285 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger